Was ist Shiatsu?

Shiatsu, wörtlich übersetzt „Fingerdruck“, ist eine japanische Behandlungsmethode, basierend auf der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Im Vordergrund steht die ganzheitliche Betrachtung des Menschen. Durch sanften Druck mit Handflächen, Daumen, Ellbogen und Knie wird der Energiefluss in den Energieleitbahnen (Meridianen) belebt und harmonisiert. Auch wohltuende Rotationen und Dehnungen werden in die Behandlung miteinbezogen. Während der Shiatsu-Behandlung liegt der Klient / die Klientin bequem bekleidet auf einer Futon-Matte auf dem Boden.

Blockaden, Spannungen sowie Schmerzen werden gelöst. Es werden Selbstheilungskräfte aktiviert, das Immunsystem gestärkt und seelisch körperliche Ausgeglichenheit gefördert. Shiatsu wirkt auf Körper, Seele und Geist.



Wann kann Shiatsu helfen?

KÖRPERPLICHE BESCHWERDEN      

  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Nacken-, Rücken- und Schulterschmerzen
  • Magen-, Darm- und Verdauungsprobleme
  • Chronische und akute körperliche Beschwerden
  • Menstruationsbeschwerden
  • Multiple Sklerose, Rheuma, Arthrose



SEELISCHE BELASTUNGEN

  • Burnout, Depression, Traume
  • Nervosität, Schlafstörungen und Angstzustände
  • Essstörungen
  • Erschöpfungszustände und chronische Müdigkeit




VERÄNDERUNGSPROZESSE

  • Unterstützung der Genesung und der Rehabilitation
  • Schwangerschaft
  • Wechseljahrbeschwerden

 



Wie läuft eine Behandlung ab?

Shiatsu wird nach japanischer Tradition auf dem Boden auf einer weichen Matte oder einem Futon praktiziert. Die Behandlung dauert ungefähr 60 Minuten (inkl. kurzem Vorgespräch. Bei der 1. Konsultation dauert die Sitzung etwas länger) und wird am bekleideten Körper ausgeführt. Bitte bringen Sie bequeme Kleidung (Trainerhose, langärmliges Oberteil) mit.